Home

Fussbad

So geht es:

Fußbäder gehen einfach, sie tun gut – und wirken hervorragend!

  • ob in der kalten Jahreszeit ein wärmendes oder ansteigendes Fußbad
  • oder im Sommer zum Erfrischen
  • oder ein Wechselbad (Kneipptherapie)
  • je nach Zusatz und Temperatur kann man die Wirkung bestimmen
  • wer keine Fußbadewannen hat: Putzeimer tun es genauso gut!

  • Beispiele

  • zum Schwitzen bei Erkältung: Holunder- und Lindenblüten
  • bei Bronchitis: Thymian
  • zur Kreislaufunterstützung: Rosmarin
  • zum Beruhigen: Lavendel oder Melisse
  • zum Erfrischen: Pfefferminze
  • Schweißfüße: Eichenrinde oder Salbei

  • Warmes Fussbad

  • wirkt beruhigend, entkrampfend und gegen Nervosität – oder eben je nach Zusatz
  • dauert 10 bis 20 Minuten; in dieser Zeit können Badezusätze die Wirkung verstärken
  • Wassertemperatur 36°-38°C
  • Im Anschluss kurz kalt abwaschen, das intensiviert die Wirkung

  • Ansteigendes Fußbad

  • bei Erkältungen, gleich beim ersten Frösteln: mit 33°C warmem Wasser beginnen
  • innerhalb von 20 Min. ständig heißes Wasser zugeben bis zur höchst erträglichen Temperatur; evtl. 1 Hand voll Salz zugeben
  • anschließend warme Wollsocken anziehen und unbedingt nachruhen

  • Wechsel-Fussbad

  • im Wechsel ein warmes Fußbad mit kaltem Fußbad vornehmen
  • das trainiert Blutgefäße und Kreislauf, hilft bei chronisch kalten Füßen und stärkt die Abwehrkräfte
  • im Warmwasser (36°-38°C) bleiben die Füße 5-10 Minuten, mindestens bis die Füße warm sind
  • dann 10-20 Sekunden ins kalte Wasser steigen
  • diesen Wechsel 2 bis 3 mal vornehmen; abschließen mit einer Kaltanwendung

  • Kaltes Fussbad

  • dient der Abhärtung oder Erfrischung, leitet Wärmestau vom Kopf ab, lindert Kopfschmerz und Hitzewallung
  • die Füße 15 - 60 Sekunden in kaltes Wasser stellen, danach Wasser von den Füssen abstreifen und warme Strümpfe anziehen - bis die Füße trocken und warm sind
  • So geht es

  • 1-2 Liter Heilpflanzentee zubereiten
  • in Fußbadewanne/Eimer abgießen
  • mit zusätzlichem heißem (oder kaltem, je nach Anwendungsart) auf die richtige Temperatur bringen – fertig!